Wir heißen alle, die in unserem Verein Mitglied werden wollen, herzlich willkommen!
Wie Sie bei uns Mitglied werden können und welche Vorteile eine Mitgliedschaft Ihnen bietet, entnehmen Sie bitte unserer Vereinssatzung sowie der Beitragsordnung.

 
Satzung für den gemeinnützigen und rechtsfähigen Verein - natürlich leben
   

§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen "natürlich leben".
Er hat seinen Sitz in Potsdam.
Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Vereinszweck
Der Zweck des Vereins ist : "Die Verbreitung und Förderung Naturheilkundlichen Wissens"; d.h.:

1. Der Verein verbreitet Naturheilkundliches Wissen unter den Vereinsmitgliedern sowie in allen Bevölkerungsschichten und Altersgruppen zum Zwecke der Selbsthilfe und zur Vorbeugung von Erkrankungen.

2. In Form von:

Infomationsveranstaltungen

vertiefenden Seminaren

Workshops und

Vorträgen

wird altes und neues Wissen aus der Naturheilkunde anwendbar gemacht, so dass auch der Verein dazu beiträgt, die Gesundheit der Vereinsmitglieder und der Bevölkerung nachhaltig zu stärken und somit zukünftig den Krankenstand weiter zu senken.

3. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Kinder-und Jugendarbeit gelegt. Der Verein leistet damit einen erheblichen Beitrag zur Gesundheitserziehung.

4. Der Verein forscht auf neuesten Gebieten der Naturheilkunde,um die Wirksamkeit wenig bekannter, aber sehr erfolgreicher Naturheilmethoden, durch umfangreiche Studien belegen zu können und sie dann den Vereinsmitgliedern und der Bevölkerung bekannt machen zu können. Das betrifft insbesondere chronische Erkrankungen wie: Allergien, Asthma, Hauterkrankungen, Rheuma, Krebs u.a.

5. Dies geschieht in Form von:

Vorstudien,

Zwischenstudien

Hauptstudien

jährliche Forschungskonferenz

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung, Abschnitt "Steuerbegünstigte Zwecke". Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßige Vergütung begünstigt werden.

§ 4 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.2000

§ 5 Mitgleidschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes, durch schriftliche Austrittserklärung zum Ende des Kalenderjahres, wobei die Austrittserklärung spätesten bis zum 30.09. des Kalenderjahres an ein Vorstandsmitglied zu richten ist, oder durch Ausschluss aus dem Verein (wegen Verstoßes gegen Vereinsinteressen) durch Beschluß des Vorstandes. Vor dem Ausschluss ist das Mitglied zu hören. Die Entscheidung ist schriftlich zu begründen. Innerhalb eines Monats nach Zugang kann das Mitglied Berufung beim Vorstand einlegen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 6 Mitgliedsbeiträge
Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§ 7 Organe
Die Organe des Vereins sind:

1.Vorstand

2. Mitgliederversammlung

Einem Organ des Vereins können nur Mitglieder des Vereins angehören. Ein Mitglied kann nur e i n e m Organ angehören.

§ 8 Vorstand
Der Vorstand besteht aus:

Erstem Vorsitzenden

Zweitem Vorsitzenden

Der erweiterte Vorstand besteht noch zusätzlich aus:

Schatzmeister

Beisitzern

Der erste und zweite Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Beide sind einzeln vertretungsberechtigt. Bei Rechtsgeschäften von mehr als € 2500 ,- müssen sie die Zustimmung des erweiterten Vorstandes einholen. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht einem anderen Organ zugewiesen werden.

Er ist zuständig vor allem für:

die laufenden Geschäfte des Vereins

die Vorbereitung, die Einberufung, die Tagesordnung und den Ablauf der Mitgliederversammlung

die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung

die Aufstellung des Haushaltsplanes

der Buchführung über Einnahmen und Ausgaben des Vereins

der Erstellung des Jahresberichtes

die Ernennung eines Ehrenvorsitzenden

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er bleibt bis zu seiner Neuwahl im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus,wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.

Die Sitzungen werden vom ersten oder zweiten Vorsitzenden einberufen. Eine Tagesordnung muß nicht vorliegen. Der Vorstand ist beschlußfähig. wenn mindesten 5 seiner Mitglieder anwesend sind .Er entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten Vorsitzenden ,diese zählt dann doppelt. Bei Abwesenheit der ersten Vorsitzenden zählt die Stimme des zweiten Vorsitzenden bei Stimmengleichheit doppelt. Der Vorstand hat Anspruch auf Ersatz aller Aufwendungen, die ihm in Wahrnehmung seiner satzungsmäßigen Pflichten entstehen und auf Vergütung für seine Tätigkeit. Die Vergütungshöhe soll sich an den Daten der Firma Kienbaum "Vergütungsberatung" orientieren, die jährlich in Studien und Fachzeitschriften veröffentlicht wird.

§ 9 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom ersten Vorsitzende unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 4 Wochen durch persönliche Einladung mittels Brief einzuberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben :

Genehmigung des Haushaltsplanes für das kommende Geschäftsjahr

Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes

Beschlußfassung über Satzungsänderung und Vereinsauflösung

Feststellung des Mitgliedsbeitrages

Ernennung von Ehrenmitgliedern

Weitere Aufgaben. die sich aus der Satzung und dem Gesetz ergeben

Der Vorstand muß unverzüglich eine Mitgliederversammlung einberufen, wenn mindestens 20% der Mitglieder die Einberufung schriftlich, mit Angabe von Grund und Zweck, fordern oder wenn das Vereinsinteresse ein Mitgliederversammlung erfordert.

Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen und vom Protokollleiter und Versammlungsleiter zu unterschreiben.

§ 10 Kassenprüfer
Die Mitgliederversammlung wählt jeweils für 2 Jahre zwei Kassenprüfer, die die Kassengeschäfte des Vereins auf rechnerische Richtigkeit überprüfen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der Ausgaben.
Kassenprüfer dürfen keine Vorstandsmitglieder sein.

§ 11 Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens
Die Auflösung des Vereins ist durch Beschluß der Mitgliederversammlung mit 4/5 Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder herbeizuführen.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins, bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an einen steuerbegünstigten Verein, der es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Wird mit der Auflösung des Vereins nur eine Fusion mit einem gemeinnützigen anderen Verein angestrebt, geht das Vermögen auf den neuen Rechtsträger über. Die unmittelbare ausschließliche Verfolgung des bisherigen Vereinszweckes durch den neuen Rechtsträger muss gewährleistet sein.

Potsdam , d. 29.11.2000


 
Beitragsordnung
   
  1. Zur Verwirklichung der satzungsmäßigen Ziele des Vereins besteht Finanzbedarf. Über die zweckgerichtete Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel entscheidet der Vorstand.
  2. Der Vorstand hat über die Verwendung der Mittel in der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.
  3. Der Jahresbeitrag beträgt für jede Person 75,00 Euro im Jahr. Im Jahresbeitrag enthalten sind die kostenlose Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins und die kostenlose Information über das Vereinsprogramm.
  4. Eine Ermäßigung des Jahresbeitrages ist beim Vorstand des Vereins zu beantragen und zu begründen. Der Vorstand entscheidet dann anhand interner Richtlinien. Der Vorstand kann die Vorlage von Belegen zum Nachweis der Einkommensverhältnisse verlangen.
  5. Kinder von Mitgliedern können bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres kostenlos Vereinsmitglied sein.
  6. Partner von Vereinsmitgliedern können eine Ermäßigung nach Punkt 4 der Beitragsordnung beantragen.
  7. Die Ermäßigung ist bis zum 31.3. des Beitragsjahres zu beantragen. Bei Neueintritt ist sie bis zu einem Monat nach Eintritt geltend zu machen. Tritt ein Ereignis erst im laufenden Beitragsjahr ein, was eine Ermäßigung rechtfertigt, so kann der Vorstand analog Punkt 4 entscheiden.
  8. Bei Neueintritt oder Austritt wird der Jahresbeitrag anteilig für das verbleibende halbe Jahr berechnet. Jedes Halbjahr zählt unabhängig vom Beitrittsmonat voll.
  9. Die Zahlung des Beitrages ist bis zum 31.3. eines jeden Beitragsjahres unaufgefordert fällig. Bei Neueintritt ist der Beitrag einen Monat nach Eintritt fällig. Der Beitrag ist im Ganzen fällig.
  10. Bei Zahlung nach Fälligkeit werden pro Monat 1,25 Euro für Mahnung fällig.
  11. Der Austritt aus dem Verein ist in § 5 der Satzung des Vereins vom 18.04.2001 geregelt. ("...Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes, durch schriftliche Austrittserklärung zum Ende des Kalenderjahres, wobei die Austrittserklärung spätestens bis zum 30.09. des Kalenderjahres an ein Vorstandsmitglied zu richten ist, oder durch Ausschluss aus dem Verein (wegen Verstoßes gegen Vereinsinteressen) durch Beschluß des Vorstandes. ...")

Diese Beitrittsordnung ist in der Mitgliederversammlung am 19.02.2003 beschlossen worden.